Mittwoch, 30. November 2016

Anleitung: Babykleidchen – Wee Susan

Neue Babys in der Familie regen dazu an, auch mal neue Muster auszuprobieren. Irgendwann hat man eben doch allen ein Jäckchen und Schühchen geschenkt. Wenn dann noch mehr her soll, wird es schon schwieriger. 
Meine Ma war also auf der Suche nach einem Babykleidchen für ein mitteldickes Garn. Gefunden habe ich dazu eine einfache aber hübsche Anleitung auf Ravelry – leider fehlte mal wieder eine deutsche Übersetzung. Mit Erlaubnis der Designerin, darf ich sie euch hier an die Hand geben. Links auf die Ravelry-Seite der Designerin und die der Originalanleitung (damit ihr eure Fotos und Projekte dort Posten könnt) findet ihr ganz unten.

Wee Susan ist ein klassisches Babykleidchen von Taiga Hilliard Designs mit niedlichen Lace-Details. Es wird von oben nach unten gestrickt und ist für fortgeschrittene Anfänger geeignet. Es gibt keine Nähte: Das Kleid wird in einem Stück gearbeitet.



Abkürzungen

M = Masche
re = rechte Masche(n)
li = linke Masche(n)
2rezus= 2 Maschen rechts zusammenstricken
wdh = wiederholen
U = Umschlag
Masche verdoppeln= vorderes Maschenglied rechts abstricken, Masche auf der linken Nadel nicht abheben und noch einmal in das hintere Maschenglied einstechen und abstricken = aus einer Masche wurden zwei herausgestrickt

Maschenprobe

22 Maschen = 10 cm

Material


Anleitung

64 Maschen anschlagen.

Zuerst in Reihen stricken:

Reihe 1: rechte Maschen stricken
Reihe 2: rechte Maschen stricken
Reihe 3: rechte Maschen stricken
Reihe 4: 4re, *U, 2rezus* wdh bis 4 M vor Ende, U, 4re
Reihe 5: 4re, 6li, Marker setzen, 12li (Arm), Marker setzen, 21li (Rücken), Marker setzen, 12li (Arm), Marker setzen, 6li, 4re

Reihe 6 (Knopfreihe): 2re, U, 2rezus, *bis zum nächsten Marker re, U, Marker auf die linke Nadel heben, 1re, U* - insgesamt 4 Mal von *bis*, bis zum Ende re.
Reihe 7: 4re, li bis 4 M vor Ende, 4re
Reihe 8: *bis zum nächsten Marker re, U, Marker auf linke Nadel heben, 1re, U* - insgesamt 4 Mal von *bis* arbeiten, bis zum Ende re.
Reihe 9: 4re, li bis 4 Maschen vor Ende, 4re

Reihe 8 und 9 insgesamt 4 Mal stricken (also noch 3 Mal)
Reihe 6 und 7 - 1 Mal stricken
Reihe 8 und 9 noch 5 Mal stricken (= 153 M)

Zur Runde schließen:

Die rechte Seite schaut dich an. Lege die letzten 4 Maschen vom Ende der Nadeln auf eine Zopf- oder Hilfsnadel. Stricke jetzt in der Runde. Aufpassen, dass sich nichts verdreht. Halte die 4 Maschen auf der Zopfnadeln hinter den ersten 4 Maschen auf der Nadel. Stricke die erste Masche mit der ersten Masche auf der Zopfnadel zusammen, stricke die zweite Masche auf der Nadel mit der zweiten Masche der Zopfnadel zusammen (2rezus). Verfahre mit den letzten beiden Maschen auf der Zopfnadel genauso. Du hast das Strickstück jetzt zur Runde geschlossen und 4 Maschen gestrickt. Füge hier einen Marker ein. Er markiert den Anfang der Runde.

Runde 1: *re bis 1 Masche vor dem nächsten Marker, Masche verdoppeln, Marker auf die linke Nadel heben, **U, 2rezus** - von **bis** bis zum nächsten Marker wiederholen, Marker auf die linke Nadel heben, Masche verdoppeln* von * bis* zwei Mal arbeiten, re bis zum Ende (=153 Maschen)

Runde 2: *re bis zum Marker, Marker auf die linke Nadel heben, li bis zum nächsten Marker, Marker auf die linke Nadel heben) von * bis * insgesamt zweimal arbeiten, bis zum Ende re.

Runde 3: re stricken

Runde 4: re bis zum Marker, Marker abheben und weglegen, 34 Maschen links stricken und abketten, Marker abheben und weglegen, re bis zum nächsten Marker, Marker abheben und weglegen, 34 Maschen links stricken und abketten, Marker abheben und weglegen, re bis zum Ende (=85 Maschen)

Runde 5: re bis zum Armausschnitt, 4 Maschen anschlagen, re über die Vorderseite, 4 Maschen beim nächsten Armausschnitt anschlagen, re bis 2 M vor Ende, 2rezus (=92 Maschen).

Runde 6: li

Runde 7: re

Runde 6 und 7 noch 1 Mal wiederholen
Runde 8: linke Maschen stricken
Runde 9: *U, 2rezus* bis zum Ende wdh

Runde 6 und 7 noch 2 Mal stricken

Runde 10: linke Maschen stricken

Runde 11: *1re, 1 M verdoppeln* bis zum Ende wdh (= 138 M)

Jetzt kommt der Körper dran:

Runde 12: rechte Maschen stricken (Diese Runde so lange wiederholen, bis das glatt rechts Gestrickte etwa 5 cm lang ist.)

Runde 13: *U, 2 rezus* bis zum Ende wdh.

**Runde 12 noch einmal für 5 cm wiederholen
Runde 13 1 Mal stricken**

von ** bis** so oft wiederholen, bis das Kleid ab dem ersten glatt rechten Teil (unterhalb des Taillienbandes) 20 cm misst.

Runde 14: linke Maschen stricken
Runde 15: rechte Maschen stricken
Runde 14 und 15 insgesamt 3 Mal stricken

Locker Abketten, dabei linke Maschen stricken.

Fäden vernähen und das Kleid baden (in lauwarmem Wasser) und liegend trocknen.

Links

Hier geht es zur Ravelry-Seite der Designerin und zur Ravelry-Seite der Originalanleitung. Bitte seid so nett und honoriert meine und die Arbeit der Designerin mit einem Projekteintrag und einem Foto eures fertigen Strickstücks. Gern könnt ihr Fotos auch auf meiner Facebookseite und bei Instagram (#carosfummeley) posten. Danke! 

Die Originalanleitung wurde 2015 veröffentlicht. Die hier vorliegende Anleitung ist eine autorisierte Übersetzung und unterliegt den Rechten der Designerin. Die Anleitung ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf gedruckt aber nicht kostenlos oder gegen Gebühr online oder in gedruckter Form kopiert und weitergegeben werden.

Dienstag, 8. November 2016

Kostenlose Anleitung: Budapest-Loop

Material

Anleitung

Rippenmuster: 1 Masche rechts, 1 Masche links stricken – über alle Runden
Unterbrochenes Rippenmuster: Runde 1: 1re, 1li – Runde 2: alle Maschen rechts stricken
    Loopschal Malabrigo Rios
  • Rundstricknadel wiegen und das Gewicht notieren.
  • 211 Maschen im 1re/1li Rippenmuster anschlagen. Zur Runde schließen. Dabei nicht verdrehen! Die erste Masche wird abgehoben. Dann den Maschenmarkierer setzen. Die abgehobene Masche wird am Ende der Runde mit der letzten Masche zusammengestrickt. Das gibt einen gleichmäßigeren Übergang.
  • 4 Reihen im Rippenmuster stricken
  • Das bisher gestrickte Stück wiegen und das Gewicht der Nadeln abziehen. Das Ergebnis verrät euch, wie viel Wolle ihr am Ende noch benötigt um die 4 Reihen Rippenmuster und das Abketten zu schaffen. So könnt ihr die Wolle gut ausnutzen und es bleibt nur ein kleiner Rest übrig.
  • Unterbrochenes Rippenmuster stricken, bis nur noch das errechnete Gewicht (am besten +2-3g Sicherheitszugabe) übrig bleiben.
  • 4 Reihen im Rippenmuster stricken.
  • Abketten: Dabei nutze ich am liebsten eine Häkelnadel, die etwa 1,5mm dicker ist, als meine verwendeten Nadeln. Die Maschen werden im Rippenmuster gestrickt und dann wie gewöhnlich durchgezogen/abgekettet.
Viel Spaß beim Nachstricken! Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr Fotos zu euren Projekten auf Ravelry, Instagram (#carosfummeley) oder Facebook teilen würdet.


Montag, 7. November 2016

Rezension: Wolke Hegenbarth strickt





Promis sind trendy. Stricken ist es seit einigen Jahren auch immer mehr. Ich habe hier schon vom Strickbuch von Sarah Wiener berichtet. Sie ist natürlich nicht die einzige, die auf den Zug aufgesprungen ist. Ein meiner Meinung nach sehr viel gelungeneres Anleitungsbuch stammt vom Christophorus Verlag und heißt: Wolke Hegenbarth strickt. Das Buch ist bereits im letzten Herbst erschienen und ich habe es auch seit dem in meiner Strickbibliothek. So hatte ich genügend Zeit, möglichst viele Anleitungen aus dem Buch für euch zu testen.

Der Umschlagtext verrät folgendes: "Schauspielerin Wolke Hegenbarth liebt seit ihrer Kindheit Selbstgestricktes. Die Leidenschaft für Wolle hat sie nicht losgelassen, in einer eigenen Woll-Kollektion lässt sie nun ihrer Kreativität freien Lauf. Die Designs in diesem Buch, von ihr selbst präsentiert, zeigen eine ganz persönliche Seite der Schauspielerin. Ihr trendiger Style, kombiniert mit wunderschönen Garnen, garantiert absolute Hingucker: Ausgefallene Pullis, Jacken und Ponchos stehen neben beliebten Klassikern wie Mützen, Schals und Stirnbändern. Jedes einzelne Modell ist so besonders, dass es den ganz großen Auftritt verdient hat!"

Neben den Anleitungen brachte die Schauspielerin Wolke Hegenbart auch ihre eigene Wollkollektion heraus. Einige der Qualitäten werdet ihr in diesem Bericht in Aktion sehen können.

Das Äußere und Innere

Das Buch kommt in einer schönen Harcover-Variante daher, das Papier ist hochwertig, die Bilder geben gut wieder, was man sich unter den einzelnen Accessoires und Kleidungsstücken vorstellen kann. Wolke Hegenbarth fungiert dabei selbst als Modell. Zu jedem Modell sind mehrere Fotos abgebildet. Diese gefallen mir sehr gut und sprechen eine junge Zielgruppe an.
Die Anleitungen selbst sind knapp abgefasst aber klar strukturiert. Die Materialangaben sind sehr detailliert. Da es sich um interessante Modelle und keine 0815 Omamützen handelt, wird es an einigen Stellen etwas knifflig. Auch wenn ein kleiner Strickkurs die Grundlagen vermitteln soll, ist das Buch also meiner Meinung nach nichts für blutige Anfänger. 

Für Euch getestet

Für meine Mama habe ich den Poncho von Seite 17 aus der Kandy Mountain gestrickt. Nach einem Schnittmuster zu arbeiten ist nicht ganz einfach. Da ich bisher nur wenige Anleitungen aus deutschen Strickbüchern verwendet habe, ist das für mich noch Neuland. Mein Tipp: Die Anleitung erst bis zum Ende lesen und durchdenken. Eventuell hilft es auch, sich die ganze Sache auf Papier aufzuzeichnen, auszuschneiden und dann so zusammenzulegen, wie es am Ende werden soll. Auch die ganze Zusammennäherei ist nicht so mein Ding. Da gibt es mittlerweile wirklich bessere Methoden, um Arme anzubringen oder Nähte zu vermeiden. Nun gut. Es hat Spaßgemacht mit der Wolle zu stricken und das Ergebnis war die Mühe wert.
Der Poncho – hier noch in Arbeit.
Außerdem habe ich noch einige Kopfbedeckungen getestet:

Eine Mütze mit der Urban Roots Wolle. Hier auf sehr dicken 9,0 mm Neko Nadeln.

Da trage ich die Mütze von Seite 25 in der Allianz-Arena in München.
Diese Mütze von Seite 52 geht an meine Ma. Gestrickt wurde sie ebenfalls aus der Urban Roots. Hier in Uni-Farben. Im Buch findet ihr sie in einer Kombination aus Uni und bunt. Diese Variante habe ich auch gestrickt. Die Mütze war dann aber schneller verschenkt, als mein Handy fotografieren konnte.

Sehr gut gefällt mir das Stirnband - die erste Anleitung aus dem Buch. Hier wird dazu angeregt, alternative Wollqualitäten zu verwenden und zu experimentieren. Das fehlt bei den anderen Anleitungen leider ein bisschen. Beim Stirnband allerdings wirkt auch die Beziehung von Wolke Hegenbarth zum Stricken sehr authentisch. Meine Version begleitet mich in der kalten Jahreszeit immer in der Tasche und springt im Notfall ein, falls ich eine meiner vielen Mützen nicht dabei habe.
Das Stirnband von der ersten Seite mit selbstgesponnener Wolle

Verbesserungsvorschläge

  • Komplette Farbkarten der Wolke-Hegenbarth-Wollsorten wären schön gewesen. So kann man nur mit Hilfe von Internetrecherche nachvollziehen, welchen Effekt die angegebenen Tipps hätten. (Mittlerweile gibt es weitere Qualitäten.)
  • Einige Anleitungen setzen sehr viel Können und Wissen voraus. Auch wenn hinten im Buch viele Standards erklärt werden, so fehlen die Hinweise doch an anderen Stellen: Wie versetzt man ein Muster immer um eine Masche nach links? (siehe Seite 25). Was macht man dabei, wenn sich das Rundenende mit dem Zusammenstricken überschneidet – wenn die erste Masche mit der letzten zusammengestrickt werden muss?!

Kaufempfehlung?

Ja! Die Modelle sind klassisch und modern, leicht nachzustricken und mit der dicken Wolle sehr schnell fertig. Hier findet man sowohl Anregungen für Weihnachtsgeschenke, als auch ein Weihnachtsgeschenk selbst: Das Buch. Mir gefällt es sehr gut, und ich werde sicher noch das ein oder andere Teil daraus stricken. Mit 14,99 € macht man hier definitiv nichts falsch. Daumen hoch! Falls ihr das Buch kaufen und meine Arbeit unterstützen wollt, nutzt doch bitte den folgenden Link: Wolke Hegenbarth strickt Danke! 

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Diese Rezension gibt meine absolut persönliche, subjektive und ehrliche Meinung wieder. Zur Verlagsseite des Buches kommt ihr hier

Montag, 24. Oktober 2016

Neue Matthes-Spindeln

Da ich seit eineinhalb Jahren ein Spinnrad besitze sollte man meinen, dass ich keine Handspindeln mehr benötige. Man, ist in diesem Fall die Familie. Trotzdem muss ich meinen Drang, Neues auszuprobieren,  stillen. Also habe ich mit Glück zwei Schätzchen in der Drechselwerkstatt-Matthes abgreifen können. Seht selbst:


Auf dem Bild seht ihr links meine neue Spool-Spindel mit einer zusätzlichen Spule. Das ist vor allem für das Navajo-Zwirnen mit der Handspindel sehr praktisch. In Zukunft werde ich mir wahrscheinlich noch eine dritte Spule in einer ähnlichen Gewichtsklasse gönnen. Dann kann ich auch richtig komfortabel 2-ply Zwirnen.
Die Spool-Spindel ist eine Kopfspindel (Haken und Spule oben). Der Schaft ist 25cm lang und aus Nussbaum. Er wiegt nur sieben Gramm. Ich werde in Zukunft mal testen, ob man auch nur mit dem Schaft spinnen kann. Aufgrund der Bauform und des leichten Bauchs könnte das klappen. Die Spule ist Olivesche und wiegt 15g. Spule Nummer zwei ist aus einem meiner liebsten Hölzer und genau wie meine Matthes Kreuzspindel aus Osage Orange (18g).

Spindel Nummer zwei ist eine Phang und wurde in meinem Fall aus Mandelbaum, Buche und Grenadill Ebenholz gefertigt. Sie ist mit 19cm recht klein, wiegt aber stolze 50g. Hier gibt es ausführliche Informationen zum Spinnen mit der Phang auf Englisch. Leider bin ich mit der Phang bisher nicht so recht warm geworden. Es war schon recht kompliziert, einen Anfangsfaden hinzubekommen. Mal schauen, ob sie langfristig bei mir bleibt. Denn meine Spindelsammlung ist schon recht groß:
- eine normale Kopfspindel
- eine Kreuz-Kopf-Spindel
- eine Russin
- eine Französin
- eine Kromski
- eine einfache schwere Anfängerspindel
- eine Spool-Spindel
- eine Phang

Wahrscheinlich werde ich die Französin früher oder später wieder ziehen lassen. Nachdem ich nun die Spool-Spindel habe ist mir klar, dass diese Variante am allerbesten zu mir passt. Der Faden lässt sich einfach so wunderbar leicht abwickeln und direkt verzwirnen. Es besteht kaum die Gefahr, dass mein dünner Faden reißt, was bei den supportet häufiger Mal passiert. Na mal schauen...

Dienstag, 18. Oktober 2016

Gewebtes Tuch aus Merino-Seide

Vor längerer Zeit hatte ich einen Kammzugrest bei einer Verkaufsaktion auf Facebook von fiberpassion gekauft. Das fertig gesponnene Garn konnte ich auf meine neue Kreuzhaspel wickeln. Es sind etwa 65g geworden. Ob das für ein Tuch reichen würde?

Die Kette war schnell aufgezogen. Beim Nomaden geht das recht fix.

Nach ein paar Schussreihen war ich dann sehr zufrieden. Ich habe keine Probleme mit handgesponnener Wolle als Kettfaden. Bisher ist immer alles gut gegangen.

Nachdem der Schal fertig war, kam die leidige Franse-Frage: Einfach abschneiden, flechten, kordeln? Und wenn ja, wie viele Fäden sollten zu einer Kordel gebunden werden? Das Foto habe ich in Chantimanous Ravelry Gruppe gepostet. Und siehe da: Mir wurde geholfen. Letztlich habe ich dünnere Kordeln gemacht, nicht wie es hier auf dem Bild an zwei Stellen zu sehen ist.

Das Weben wird mich wohl auch in Zukunft weiter begleiten. Auf meiner letzten Reise (nach Budapest) habe ich mir einen Webkamm zum Bandweben gekauft und auch schon ausprobiert. Dazu werde ich sicherlich auch mal berichten. Falls jemand gute Buchtipps fürs Bandweben mit Kamm hat, freue ich mich über Tipps und Hinweise.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Instagram

Hier ist es in letzter Zeit etwas ruhiger geworden, auch wenn mir die Blogstatistik etwas anderes sagt...
Ich bin viel am Weben, Spinnen und Stricken, poste meine fertigen Werke jetzt aber hauptsächlich auf Instagram und Facebook. Das kann sich aber auch schnell wieder ändern – ich will mich da gar nicht so festlegen.
Stolz bin ich aber, dass sich die Aufrufzahlen des Blogs – nach dem Neustart vor einem Jahr – stabilisiert haben und ich Hoffnung habe, die 100 Follower auf Facebook bald zu knacken. Dann gibt es auf jeden Fall wieder ein Gewinnspiel.

Zum Instagramaccount von Caros Fummeley gelangt ihr hier: Caros Fummeley auf Instagram
Meine Facebookseite ist hier zu finden: Caros Fummeley auf Facebook 

Montag, 30. Mai 2016

Mein erster gewebter Schal aus handgesponnener Wolle

Ich hab' mich getraut und handgesponnenes 2ply Garn in Kette und Schuss verwendet – und es ist super geworden.
Da ich nur ein 40/10er Kipprohr zu meinem Nomaden Webrahmen habe, hatte ich erst Angst, dass das Garn zu dünn sein könnte. Deshalb habe ich nur sehr zart angeschlagen und das war die richtige Entscheidung. Nach einem kleinen Bad in handwarmem Wasser, ist der Stoff noch ein bisschen aufgeflufft.

Material: Merino/Seide Traumsterne Kammzug von den Wollträumen

Hilfmittel: Bliss Spinnrad von Woolmakers, Wollwickler von Ylle, Kipprohr mit 4 Fäden pro cm

Webtechnik: einfache Leinwandbindung ohne Muster, Pick-up-Stick oder ähnlichem Klimbim, Kette und Schuss aus oben genanntem Material in 2ply fraktal versponnen


Nomade Matteo Salusso start

Handgewebter Schal Merino/Seide

Handgewebter Schal Merino/Seide

Handgewebter Schal Merino/Seide Detail